Rudolph  Bodenbeschichtungen

                              

 

Impressum



Name und Anschrift:                                  Urberacher Str.1, 63322 Rödermark

Telefon:                                                    0178 769 19 44

E-Mail-Adresse:                                         Thomas@Rudolph-Bodenbeschichtung.de

Inhaber:                                                    Thomas Rudolph

Inhaltlich verantwortlich:                            Thomas Rudolph

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer:         DE246600258



AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Rudolph Bodenbeschichtung

Technische Ausführungsbedingungen 01/2017
Die zur Ausführung im Taglohn angebotenen Massen und Leistungen sind unverbindlich geschätzte
Werte, die nach Beendigung der Arbeiten genau ermittelt werden. Die Kalkulation beruht darauf, dass die Arbeiten
ohne Unterbrechungen durch Fremdhandwerker oder sonstiges Beeinträchtigungen durchgeführt werden.
Ausführungstermin nach Vereinbarung.
Zahlbar innerhalb 7 Tagen ab Rechnungsdatum ohne Abzug.
Skonto nach Vereinbarung.
Abschlagszahlungen von 30 % der Gesamtsumme bei Auftragsbestätigung fällig.(od. nach Vereinbarung).
Die vom Auftraggeber uns zur Verfügung gestellten Bodenflächen gelten erst nach Durchführung der
Untergrundvorbereitungsmaßnahmen als abgenommen.
Schwankungen der Oberflächenqualität in unseren Beschichtungssystemen können durch unterschiedliche
Betonqualitäten und Rautiefen durch mechanische Vorbereitung auftreten.
Wird durch den Auftraggeber auf eine Egalisierung der Unebenheiten und Rautiefen des Bodens verzichtet können
sich im Streiflicht etc. und anderen ungünstigen Lichtverhältnissen, Wellen und Unebenheiten abzeichnen.
Menge an Fugen und Ihrer Lage im Estrich / Beton sowie über Bauwerksdehnfugen kann von uns nicht
überprüft werden. Für die daraus entstehenden Schäden müssen wir die Gewährleistung ablehnen.
Hochwertiges elastisches Fugenmaterial ist ein Produkt, welches Bewegung von unterschiedlichen
Materialien bestmöglich ausgleichen kann. Nicht berücksichtigt sind: Baustatische Veränderungen die uns nicht
bekannt sind. Die Bewegungsaufnahme ist begrenzt. Durch statische Bewegung und auch durch chemische und
physikalische Einflüsse kann es zum abreisen des Fugenmaterials kommen.
Fugen sind Bauteile die einer regelmäßigen Wartung unterliegen und eventuell erneuert werden
müssen. Sind nicht Bestandteil der Ausführung wenn nicht genau beschrieben im Angebot.
Fugen unterliegen nicht unserer Gewährleistungspflicht.
Bei der Überarbeitung von Magnesia-Estrichen sind die Eigenschaften wie folgt zu kalkulieren:
Der Untergrund ist gegen aufsteigende Feuchtigkeit abgedichtet.
1,5 N/qmm ist die Mindesthaftzugfestigkeit am Untergrund.
Mindestschichtdicke des Magnesia 20mm.
Magnesia ist frei von asbesthaltigen Substanzen.
Standartfarbtöne RAL 7037 7035 7032 7030
Farbtöne (Hell) z.B RAL 1013 7047 u.a. bedürfen einer besonderen Reinigung und Pflege.
Kunstharzbodenbeschichtungen aus Epoxid-Polyurethan-Acryl und sonstigen Kunstharzen vergilben im
Laufe der Zeit. Dieses Verhalten ist bindemitteltypisch und kann nicht von uns beeinflusst werden.
Vergilbungen und Farbtonveränderungen sind kein Mangel.
Laufwege und Fahrstraßen und andere stark frequentierte Bereiche mit Farbchipseinstreuung in der
Beschichtung sind relativ schwach mechanisch belastbar. In diesen Bereichen kann es zu optischen
Veränderungen kommen. Durch einen aufgebrachten Klarsiegel kann dieser Vorgang verzögert aber nicht
verhindert werden.

Bei Ausführungen der Arbeiten sowie bei der Trocknungszeit bis zur Aushärtung wird eine Untergrund- und
Lufttemperatur von mindestens 15°C benötigt.
Oberflächentemperatur >3°C über Taupunkt. Relative Luftfeuchtigkeit maximal 70%.Es ist bauseits darauf zu
achten, das angelieferte Materialien vor und während der Verlegung ebenfalls bei mindestens 15°C zwischen
gelagert werden können. Sollten diese Werte unterschritten werden, muss eine Verlegung aus Qualitäts- sowie
Kostengründen unterbleiben.
Wir gehen davon aus, das Betonflächen gegen aufsteigende Feuchtigkeit bauseits abgedichtet
sind. Bestimmte Stoffe und Feuchtigkeit im Beton können unter widrigen Umständen zu osmotischen Blasen in
Beschichtungssystemen führen. Hierbei handelt es sich um wissenschaftlich noch nicht exakte erklärbare Vorgänge,
die bei jedem Beschichtungssystem auftreten können.
Klimatische Bedingungen können die Widerstände bei ableitfähigen Beschichtungen beeinflussen.
So können bei einer relativen Luftfeuchte <30% auch Ableitwiderstände außerhalb den Normen und
vorgegebenen Grenzen liegen.
Muster sollen Eindrücke über das künftige Aussehen der Beschichtung geben.
Durch Herstellerbedingungen, Einflüsse des Untergrundes und Verarbeitungstechniken kann die Beschichtung
Vorort von der Musterplatte abweichen. Wir behalten uns vor, dass Materialhersteller und der Materialtyp von den
Angaben des Angebots abweicht.
Wir weisen ausdrücklich darauf hin das unsere Beschichtungssysteme an der Oberfläche eine Rutschstufe von
maximal R9 aufweisen, soweit nicht eine andere Rutschhemmung vereinbart wurde.
Zu vermeiden sind mechanische Punktlasten wie z.B. Schlag und Stoß etc., sie können unter Umständen zu Schäden
an der Beschichtung führen. In bestimmten Bereichen empfehlen wir die Ausführung von
Schutzmaßnahmen.
Thermische Belastungen >80°C können zu Verfärbung führen. Höhere Temperaturen verursachen
Zerstörungen des Belages. Durch Stapler verursachte Schäden wie z.B. Verbrennungen der Oberfläche aufgrund
durchdrehende Räder o.ä. und sonstige Beschädigungen sind kein Mangel.
Kratzer in Beschichtungssystemen aus Epoxidharz sind durch den materialtypischen Weißbruch
erkennbar. Dunklere Farbtöne machen dies deutlich sichtbar als hellere Farbtöne.
Bauseits ist dafür zu sorgen mit ungehinderter Zufahrt zum Bauvorhaben des weiteren gehen wir von einem
ebenerdigen Zugang oder einen Lastenaufzug aus.
Strom(mind. 1x16A / 1x32A abgesichert mit 35A) sowie Wasser und einen Stapler zur Entladung der
Materialien und Gerätschaften werden bauseits gestellt.
Die zu bearbeitende Fläche wird besenrein übergeben.